Office 365 Video wird ausgerollt

Apr 21
Office 365 Video wird ausgerollt

Nach einer mehrmonatigen Testphase von Office 365 Video hat Microsoft nun mit dem offiziellen Rollout auf alle Office 365 Tenants begonnen und gleichzeitig auch noch ein paar Optimierungen gemacht. Der Rollout wird ca. 2 Wochen dauern, bis er abgeschlossen ist.

Das Video Portal wurde nochmals (besonders im Hintergrund) überarbeitet, so dass es nun ein Responsive Design gibt. Das bedeutet, dass egal mit welchem Formfaktor eines Gerätes man die Seite öffnet, das Design wird entsprechend angepasst. So kann man das Portal problemlos auf einem normalen PC, auf einem Tablet und auf einem Smartphone bedienen. Zu Beginn konnte man leider die Filme nur starten, wenn man Flash installiert hatte. Dieser Umstand wurde mittlerweile entfernt. Microsoft setzt nun vollständig auf HTML5 und somit auf die native Wiedergabe auf jedem Gerät. Der neue HTML5 Player ermöglicht jedoch trotzdem eine sichere, adaptive Übertragung. Sicher weil die Filmdaten verschlüsselt zum Benutzer übertragen werden und adaptiv bedeutet, dass die Qualität automatisch an die verfügbare Internetbandbreite des Benutzers angepasst wird. So schont man die Internetleitung. Dies ist eine Stärke der dahinterliegenden Azure Media Services Technologie, die selbstständig mehrere Qualitätsvarianten eines Filmes anlegt.

Zu jedem Film werden nun auch Vorschläge weiterer Filme angezeigt, die man wahrscheinlich ebenfalls interessant finden könnte. Dazu verwendet Microsoft den Office Graph, der die Benutzeraktionen in Office 365 analysiert und entsprechend Vorschläge ausarbeitet.

Gut ist auch, dass man mittlerweile noch besser die Berechtigungen steuern kann. Es kommt aber noch nicht an SharePoint ran. Ist wahrscheinlich aus Sicht der Benutzerfreundlichkeit auch nicht so gewünscht. Man kann nun in jedem Videochannel die Besitzer, Editoren und Betrachter definieren. So hat man besser die Möglichkeit, z.B. gemeinsame Channels und auch Channels pro Klasse zu definieren.

Die beste Neuerung ist jedoch die native App für das iPhone. Mit dieser können die Filme auch über eine App gesucht und betrachtet werden. Nicht spektakulär, da man dies auch über den Browser kann. Jedoch bietet die App weiter die Möglichkeit, auch selber gleich Aufnahmen in einen Channel zu laden, was für Schulen, die Office 365 nutzen, doch interessant sein dürfte. So kann man im Unterricht mit dem iPhone einen Film drehen – z.B. eine Szene aus der deutschen Literatur nachspielen – und diesen gleich auf das Portal zu laden.

Das erste Bild zeigt einen Channel in der App.

Das zweite Bild die Uploadmöglichkeit eines neuen Filmes.

Die App gibt es aktuell nur für das iPhone. Weitere Plattformen werden folgen.

Es wurden auch bereits schon ein paar zukünftige Entwicklungen angekündigt, die schon bald verfügbar sein werden:

  • Man wird selber ein Vorschaubild zu einem Film auswählen können. Aktuell geschieht dies noch automatisiert.
  • Man wird die Filme auch in anderen SharePoint Seiten integrieren können.

Dieses Angebot ist sicher sehr interessant für viele Schulen, die einfach und schnell ein eigenes Videoangebot aufbauen möchten, jedoch intern die Ressourcen dazu nicht haben. Da das Videoportal Bestandteil von SharePoint online ist, steht dieses Angebot auch über den Office 365 Plan E1 für Schulen kostenlos zur Verfügung. Man muss beachten, dass durch die Filme der allgemeine Speicher von SharePoint belegt wird. Dieser ist gerade gegenüber OneDrive for Business doch eher spartanisch mit 10 GB Grundspeicher und 500 MB zusätzlichem Speicher pro lizenzierten Benutzer. In grösseren Schulen ist dies zwar nicht unbedingt ein Problem, da man doch relativ schnell im dreistelligen GB Bereich ist. Auch dieses Problem wird Microsoft anscheinend in diesem Jahr noch lösen, indem Sie den Grundspeicher von SharePoint online auf 1 TB erhöhen + 500 MB zusätzlicher Speicher pro lizenzierten Benutzer. Das sollte dann bestimmt reichen.

Wir würden uns noch wünschen, dass man auch Audiofiles hochladen und zusätzliche Metatags wie z.B. eine Fachrichtung definieren könnte. Es werden bestimmt noch viele Weiterentwicklungen kommen. Völlig unbekannt ist für uns, wie sich das Videoangebot auf die Internetleitung einer Schule auswirkt. Dies wird sich mit Tests erst noch zeigen müssen. Wer deshalb lieber alle Ressourcen intern behalten möchte, dem empfehlen wir unsere ISE Mediaserver Lösung.